Isten kerámikusa - God's Ceramic Artist - Gottes Keramikerin

Magyar (HU)     Deutsch (DE)     English (EN)

 

Besucher

Heute104
Gestern123
Woche823
Monat2765
Insgesamt50297

Keramik

„Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund.“


Mit was mein Herz erfüllt ist, das forme ich aus Ton. Die Keramikwerke, die ich herstelle, verkaufe ich nicht. Ich verschenke sie (denen, die ich liebe), oder ich spende sie für wohltätige Zwecke. Mich interessiert Geld nicht besonders. Gott hat mich gelehrt, Mangel zu akzeptieren und wenn viel gegeben ist, mit dem vernünftig umzugehen. Ich bin in keine Keramikschule gegangen. Ich weis vieles nicht. Aber das Schaffen bedeutet für mich Freude, es erschöpft mich nicht. Ich arbeite gerne. Im Laufe der Jahre haben viele gefragt, wieso ich sie nicht verkaufe. Ich bin draufgekommen: weil ich die meisten meiner Keramikwerke für Gott mache. Ich habe sonderbare Gedanken während ich mit Ton arbeite. Und ich habe einen Traum. Ein großes weißes Zimmer, in dem meine Keramikwerke besichtigt werden können. Andauernd. In das jeder hineinkommen kann, umsonst, und ich bin dort. Und ich unterhalte mich mit den Menschen über Leben, Tod, Freude, Sorgen, Jesus und das Böse. Und derjenige, der mit Frieden im Herzen weggeht, kommt für diesen Frieden wieder zurück. Und über der Eingangstür steht:

GOTTES KERAMIKERIN
 


Lasset die Kinder zu mir kommen...
Ich habe oft daran gedacht, wo Balázs wohl sein könnte? Er hat nie von uns über Gott gehört. Was für eine große Verantwortung Eltern haben.

Ich passe auf Dich auf...
Das habe ich für Kriszti gemacht, damit sie weis, dass auf sie immer aufgepasst wird.

Segen...
Das habe ich für Zsófi gemacht.

So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise, und kauft die Zeit aus; denn es ist böse Zeit...
Das habe ich für David mit viel Liebe gemacht.
Glaube-Hoffnung-Liebe. Und am größten unter ihnen ist die Liebe.

Alle Wege eines Mannes sind lauter in seinen Augen, aber der die Geister prüft, ist der HERR.

Jedes Kind ist ein Geschenk.
Das uns anvertraut wurde, damit wir es umsorgen und lehren. Das ist unser Geschenk von Gott.

Mädchen mit Schüssel.
Das habe ich vor langer Zeit gemacht.

Junges Paar...
am Anfang meiner Keramikzeit habe ich das für meinen Ehemann gemacht.
Lampe. In 2000 hergestellt.

Familie.

Braut-Bräutigam. Aus der Anfangszeit.
(Darauf habe ich geschrieben: die Liebe und Treue soll dich nie verlassen...)

Glaube-Hoffnung-Liebe.

Großes Mädchen mit Blume
(das war meine erste große Figur)

Deine Güte und Liebe begleiten mich jeden Tag meines Lebens.

Könntest du mich lieben?

Mädchen (groß)

Hört zu...
ich sage euch Wichtiges.
Jesus. Kommt her zu mir, alle...
(diese Keramik habe ich vor sehr langer Zeit gemacht. Ich habe sie jemandem geschenkt, der gestorben ist. Sie ist zu mir zurückgekommen.)

Segen...
Es gibt Themen, die ich öfter mache. Aber sie sind nicht ganz gleich.

Paar (Die BEGEGNUNG)
Diese Keramik gehört zu den Keramiken, von deren Preis eine Familie eine Zwangsräumung vermeiden konnte.

Familie.

Mein Gott, danke für meine Familie.
Mein erstes Werk, auf dem ich auch Balázs darstelle. 2012.
Engel...
einer meiner Lieblingsthemen.

Lampe aus den Anfängen

Käfig.
Glückseligkeit kann man nicht geschenkt bekommen.
Ihr einziges Geheimnis ist geben, immer geben. Ein gutes Wort, Glauben und viel-viel selbstlose, reine Liebe. Auf den Teller, den das Mädchen hält, habe ich geschrieben: Segen. Ich verfluche niemals niemanden.
Die Entscheidung... Eine wichtige Keramik meines Lebens. 2013.
Schon seit längerer Zeit wollte ich das Böse aus Ton formen. Aber das war sehr schwer. Obwohl ich es gesehen habe. Es stand vor mir. Und es hat etwas gesagt, ohne Stimme, sein Körper hat sich von Moment zu Moment verändert, seine Größe, Farbe, Form. Nur seine Augen waren immer die gleichen, mit denen es mich angesehen hat. So böse, hässliche Augen habe ich noch nie gesehen.
Ich erinnere mich so, dass es 1996 eine große christliche Konferenz in Wien gab. Dort passierte das. Einmal werde ich darüber alles schreiben. Also, die Entscheidung. Drei getrennte Platten, zwischen ihnen ist ein Weg. Auf einer Platte steht ein Engel, auf dessen Rücken steht: Herr, dein Reich komme! Daneben steht ein kleines Mädchen, das zu Jesus hinauf winkt. Und Jesus schaut vom Himmel auf das Mädchen herunter und sagt: dort auf der Erde ist ein kleines Mädchen, das immer aus jeder Reihe hängt. Aber sie erfreut mich. Auf der dritten Platte steht das Böse und wartet auf die passende Gelegenheit. Der Engel und das kleine Mädchen warnen diejenigen, die in die Richtung des Bösen gehen wollen, dass sie stehen bleiben sollen. Sie sollen umkehren. Aber die Menschen hören nicht so sehr auf sie. Und sie gehen auf dem Weg, wo das Böse auf sie wartet. Und als sich herausstellt, wohin sie gegangen sind, gibt es kein Zurück mehr auf diesem Weg. Sie bleiben für immer beim Bösen. Wie entscheiden wir uns, welchen Weg wählen wir? Jeder trifft eine Entscheidung, auch wenn manche das nicht wissen.

Käfig...
Bei mir haben alle Käfige ihre Türen offen. Manchmal haben sie sogar 4-5 Türen. Ich sperre niemals niemanden ein.

Blumenständer.
Ich habe Blumen sehr gern.
Bitte um WEISHEIT. Ich denke, für jeden ist Weisheit wichtig, sowohl, wenn er an Gott glaubt, als auch wenn nicht. Wenn du Weisheit hast, hast du Alles. Du kannst unterscheiden, was wichtig ist, und was unwesentlich ist. Du kommst drauf, dass das Wichtigste auf der Welt Liebe ist. Wenn du weise bist, weist du, für was du dein Geld ausgeben sollst. Wenn du weise bist, kannst du die Kopie von der Perle unterscheiden. Du siehst, was für die Augen manchmal unsichtbar ist. Meine Großmutter war mit ihren sechs absolvierten Grundschuljahren sehr weise. 

Das enge Tor, der enge Weg, und Jesus.
Im Laufe meines Lebens bin ich einen langen, kurvigen Weg gegangen. Oft bin ich neben Kluften gegangen, zeitweise in Sackgassen. Oft habe ich gesagt, wohin der Weg gehen soll. Unzählbar oft bin ich gestolpert, hingefallen. Und auf die vergangenen 60 Jahre zurückblickend, sehe ich jetzt, dass Jesus immer mit mir war. Auch dann, als ich davon nichts wusste. Auch dann, als ich davon nichts wissen wollte. Und er hat mich geduldig in die Richtung des engen Weges geführt. Danke.


„Für alles gibt es eine bestimmte Stunde. Und für jedes Vorhaben unter dem Himmel gibt es eine Zeit. Zeit fürs Gebären und Zeit fürs Sterben. Zeit fürs Weinen und Zeit fürs Lachen...“


Und jetzt ist es Zeit für eine Einführung.


Zurück zum Anfang

E-mail | Facebook

Copyright © 2013. All Rights Reserved.

Fotók: B. Molnár Béla